Deutsch-Französischer Dialog

Deutsch-Französischer Dialog (DFD)

Der „Deutsch-Französische Dialog – Europa weiter denken“ (DFD) wurde 1999 von der ASKO EUROPA-STIFTUNG mit dem Ziel ins Leben gerufen, ein deutsch-französisches Diskussionsforum einzurichten, auf dem die bisher national geführten Zukunftsdebatten über Europa in einen innovativen und produktiven Deutsch-Französischen Dialog zusammengeführt werden.

Während der mehrtägigen Veranstaltungsreihe analysieren und debattieren Experten und Multiplikatoren aus Politik, Medien, Wirtschaft und Kultur aus Deutschland und Frankreich, aber auch aus anderen europäischen Staaten und den europäischen Institutionen, aktuelle sowie grundlegende europäische Herausforderungen.

Damit leistet der Deutsch-Französische Dialog einen wichtigen Beitrag zur Entstehung einer aktiven europäischen Öffentlichkeit. Die Ergebnisse der Arbeitstagung werden jeweils in Form eines Diskussionsberichtes veröffentlicht.

Im Jahr 2013 übertrug die ASKO EUROPA-STIFTUNG die konzeptionelle und thematische Ausgestaltung des Deutsch-Französischen Dialogs an die Europäische Akademie Otzenhausen, die somit nicht mehr nur als Veranstaltungsort fungiert.

Bürgerbeteiligung in der EU: "Of the people, by the people, for the people"
Vom 6. - 8. Juni 2018 fand der 20. Deutsch-Französische Dialog in der Europäischen Akademie Otzenhausen statt. Das neue Format für den öffentlichen Teil am 8. Juni erlangte großen Zuspruch. Rege Beiträge - sowohl Anregungen, als auch Fragen zum Thema - wurden in der Fishbowl-Runde eingebracht.

Nachlese